Campus-KJH

Kompaktkurs Trauma

Kompaktkurs Trauma – Theoretische Grundlagen und Methoden

Immer häufiger werden pädagogische Fachkräfte in ihrem beruflichen Kontext mit der Herausforderung konfrontiert, für traumatisierte Kinder ein sensibles und feinfühliges Gegenüber zu sein, dass ihre Verhaltensweisen versteht und entsprechend handelt. 

Häufig rufen diese Verhaltensweisen bei Fachkräften eigene Gefühle von Hilflosigkeit oder Abwehr hervor.  Denn im pädagogischen Alltag erleben Sie an vielen Stellen die Folgen, wenn Kinder traumatisierende Erfahrungen gemacht haben, zum Beispiel durch Gewalterfahren oder sexualisierte Gewalt. 

Die Fortbildung vermittelt Ihnen neben Grundlagen zu Trauma ebenso fundierte Kenntnisse im Umgang mit traumatisierten Kindern im pädagogischen Kontext, damit Sie angemessen reagieren können. 

Sie erfahren, welcher Haltung und professioneller Kompetenzen es bedarf, um betroffene Kinder hilfreich zu begleiten: 

Inhalte:

  • Trauma Grundlagenwissen
  • Was versteht man unter Trauma und wie grenzt es sich von einem belastenden Ereignis ab?
  • Trauma und Kindeswohlgefährdung 
  • Haltung in der Traumpädagogik
  • Handlungsoptionen für den pädagogischen Alltag

Ziele:

Lernen Sie, Reaktionen von traumatisierten Kindern besser zu verstehen und pädagogisch angemessen zu reagieren. In dieser Fortbildung lernen Sie die Grundlagen der pädagogischen Traumaarbeit kennen, um in herausfordernden Situationen sensibel und feinfühlig handeln zu können. 

Methoden:

Fachlicher Input, Gruppenarbeit und Plenumsdiskussionen.

Referentin: 

Dorothee Stoll, Kindheits- und Sozialwissenschaftlerin (M.A.), insofern erfahrene Fachkraft nach §8a SGB VIII, systemische Beraterin, Traumapädagogin.