Campus-KJH

Grenzwahrender Umgang in Einrichtungen

Grenzwahrender Umgang und Verhalten von Fachkräften in Kita, Schule und GTS

 

Der Schutz von Kindern in Einrichtungen ist eine zentrale Aufgabe von pädagogischen Fachkräften, Lehrkräften oder Mitarbeitern im Ganztag. Personalmangel, Stress, Überforderung, lautes Geschrei – solche Situationen setzen Fachkräfte in ihrem Arbeitsalltag unter Druck. Dieser Druck sollte nie zulasten der Kinder gehen oder als Rechtfertigung für Grenzverletzungen oder Übergriffe gelten. 

In dieser Fortbildung setzten Sie sich gezielt mit Situationen auseinander, in denen es zu Grenzverletzungen kommen kann. Reflektieren Sie, wann welche Prozesse und Situationen dazu führen können, das Kindeswohl zu gefährden. Sie nehmen unterschiedliche Perspektiven ein und lernen, Gefahrenpotentiale zu erkennen, einzuschätzen und entsprechend handeln zu können. 

 

Durch Achtsamkeit und wertzuschätzendes Verhalten mit Kindern und den Kolleg*innen werden die im Austausch Strategien entwickeln, um so verhindern zu können, dass Kinder von pädagogischen Fachkräften gefährdet werden. 

 

Inhalte:

  • Formen von Kindeswohlgefährdungen in unterschiedlichen Einrichtungen
  • Rechtliche Vorgaben
  • Gefährdung des Kindeswohls durch pädagogische Fachkräfte
  • Auseinandersetzung und Reflexion
  • Übergriff und Grenzüberschreitung

Ziele: 

  • Sie erkennen Fehlverhalten und Gewalt durch pädagogische Fachkräfte, 
  • lernen die unterschiedlichen Folgen für alle Beteiligten kennen,  
  • beschäftigen sich mit Ursachen und reflektieren Ihren eigenen Arbeitsalltag
  • bekommen erste Impulse, wie dieser Form der Gewalt präventiv begegnet werden kann.

 

Referentin: 

Dorothee Stoll, Kindheits- und Sozialwissenschaftlerin (M.A.), insofern erfahrene Fachkraft nach § 8a SGB VIII, systemische Beraterin, Traumapädagogin.